Plötzlich geht es also

März 31, 2011

Dies wird ein kurzer Artikel. Ich möchte nur etwas zum Ausdruck bringen… und zwar mein Unverständnis über die FDP. Die Liberalen machen sich gerade zum Gespött Deutschlands um es mal auf den Punkt zu bringen. Bis vor ein paar Tagen war der Atomausstieg einfach und schlichtweg nicht möglich. Zu schnell und überhaupt nicht effizient, alternativlos und viel zu teuer… das waren die Argumente der Atombefürworter. Dann kam Japan und die Wahl. Es zeigte sich, dass sie Menschen in Deutschland anderer Meinung sind. Nur einen Tag nach der Wahl fragt die FDP das Volk „wollt ihr den totalen Atomausstieg?“. Wohlgemerkt ist dies kein Zitat sondern vielmehr meine eigene Wortwahl aber sie zeigt den Wahnwitz dieses plötzlichen Sinneswandels ganz gut. Plötzlich geht es also. Vorher war es undenkbar… aber kaum gehen Wählerstimmen verloren ist alles möglich! Sehr glaubwürdig…

Advertisements

In eigener Sache

März 21, 2011

Letzte Woche ist hier gar nichts passiert. Das lag daran, dass ich im Urlaub war. Es wurde mal wieder Zeit etwas wegzufahren. Nachdem ich im letzten Sommer schon keinen Urlaub gemacht hatte, verspürte ich das dringende Bedürfnis nun endlich mal eine kurze Auszeit zu nehmen. Ich bin nach Südtirol gefahren… zum Snowboarden… das erste Mal in meinem Leben.

Ich habe mich echt riesig auf den Urlaub gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Schon nach zwei bis drei Tagen konnte ich relativ sicher auf dem Brett stehen und bin ohne große Zwischenfälle den Berg auch wieder hinunter gekommen. Es macht einen heiden Spass und ich kann es wirklich jedem nur wärmstens ans Herz legen. Ein wenig Angst davor mir die Knochen zu brechen hatte ich natürlich aber zum Glück ist nichts ernstes passiert. Blaue Flecken lassen sich als Anfänger wohl kaum vermeiden und die habe ich auch gerne in Kauf genommen für dieses Erlebnis. Ich denke, ich werde nächstes Jahr wieder einen Winterurlaub dazwischen schieben. Es lohnt sich.

Zeitalter der Düfte

März 8, 2011

Die Nase bzw. der Geruchssinn ist einer der wichtigsten Sinne des Menschen und wir verlassen uns sehr häufig auf ihn. Essen würde uns anders schmecken, würden wir nicht gleichzeitig auch unseren Geruchssinn gebrauchen. Er unterstützt uns in vielen Lebenslagen, sowohl bewusst als auch unbewusst.

Die Industrie hat dies nun wohl auch erkannt und setzt Gerüche gezielt ein um uns zu beeinflussen. Es war ja nur eine Frage der Zeit bis ein neues Marketinginstrument das Licht der Welt erblickt. Diesmal hört es auf den mehr oder minder kreativen Namen Duftmarketing. Aber was ist das eigentlich?

Ich möchte hier keine langen Reden schwingen oder großartige Erklärungen für Duftmarketing bringen. Ich fasse mich kurz: Es ist die Maßnahme einem Raum oder einer Sache einen bestimmten, wiedererkennbaren Duft zu geben. Nach Möglichkeit sollte es natürlich ein Geruch sein den wir auch gerne mögen. Riecht etwas gut, dann bewerten wir es auch gleich besser. Inzwischen gibt es sogar Firmen die sich auf das Duftmarketing spezialisiert haben wie beispielsweise Voitino. Hier wird damit geworben, dass man sich den passenden Duft vollkommen individuell zusammenstellen kann. Klingt hervorragend… für die Firmeninhaber. Besteht für uns Kunden denn auch ein Nachteil im Duftmarketing?

Darüber lässt sich streiten. Sicherlich liesse sich sagen, dass die Indurstrie versucht uns zu manipulieren und in bestimmt nicht wenigen Fällen funktioniert das sogar. Meistens merken wir es nicht einmal. Auf der anderen Seite muss man jedoch auch anführen, dass man sich erst einmal manipulieren lassen muss. Wenn wir wissen, dass der Duft genauso ein wichtiges Produktmerkmal ist wie z.B. die Farbe, dann relativiert sich das Ganze.

Also wenn ihr mich fragt, wird im Moment aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Wir sollten uns lieber darauf konzentrieren, was wir wirklich wollen wenn wir einkaufen gehen und uns nicht durch Düfte beeinflussen lassen. Aber selbst wenn es passiert, finde ich es nicht schlimm.